Aus Ev. Kirchengemeinde Grambke
Wechseln zu: Navigation, Suche

Besuchsdienstgruppe

Während wir den Gemeindebrief gestalten, wird nebenan ein Kirchenlied gesungen, geredet und gelacht.

  • Welche Gruppe trifft sich denn da?
    • „Das ist der Besuchsdienstkreis“ erfahre ich.

Später gehe ich hinüber um die Gruppe zu interviewen. Die Teilnehmer sind schon im Aufbruch begriffen, Ehepaar Zimmer bleibt um meine Fragen zu beantworten. Ich höre, dass es den Besuchsdienstkreis schon seit dem Jahr 2000 gibt.

  • „Was hat sich dieser Kreis zur Aufgabe gemacht?“ -
    • „Wir kümmern uns ehrenamtlich mit den Pastoren und Frau Gerdts um die Geburtstage der Senioren unserer Gemeinde, besuchen sie zum 70. und 75. Geburtstag und ab dem 80. Geburtstag jedes Jahr. Weiter entfernt wohnenden Jubilaren schicken wir auf jeden Fall eine Geburtstagskarte. Sollten wir aus terminlichen Gründen einen Besuch nicht einrichten können, gehen wir später zum Gratulieren.“ –
  • „Wie erfahrt ihr, wer Geburtstag hat?“ –
    • „Wir bekommen aus dem Gemeindebüro eine Liste mit den anstehenden Geburtstagen und treffen uns einmal im Monat für eine Stunde. Diese beginnen wir mit einer kurzen Andacht. Dann besprechen wir, wer von uns welchen Geburtstagsbesuch machen wird, wobei natürlich der persönliche Zeitplan und die Wohnnähe zu den Jubilaren Berücksichtigung findet. Zur Gratulation überreichen wir eine Blume und ein Leseheft. Beides wird uns von der Gemeinde zur Verfügung gestellt, uns entstehen keine Kosten.“ -
  • „Warum macht ihr so etwas?“ –
    • „Es macht Freude für Besucher und Besuchte. Manche Senioren haben nur noch wenig Kontakt zu anderen Menschen und freuen sich sehr über unseren Besuch. Auch für uns ist es schön, etwas Freude geben zu können und die Gespräche sind bereichernd. “-
  • „Ist es nicht manchmal schwierig, mit so vielen unterschiedlichen Menschen zusammenzutreffen und mit ihren Schicksalen konfrontiert zu werden?“ –
    • „Ja, das stimmt schon, aber wir sind damit ja nicht allein. Wir haben bei unseren Treffen die Möglichkeit über Erlebtes zu sprechen, außerdem bietet Frau Gerdts uns einmal jährlich ein Tagesseminar zur Schulung an. Wir würden uns aber sehr über Verstärkung durch weitere Ehrenamtliche freuen !“ –
  • „ Da drücke ich Euch ganz fest die Daumen. Danke für das Interview.“
Gaby Rentzow