Aus Ev. Kirchengemeinde Grambke
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bremisch evangelisch

WIESO "BREMISCH EVANGELISCH"?

  • Ist evangelisch denn nicht überall gleich, auch in der Bremischen Evangelischen Kirche? Im Prinzip schon - aber doch nicht ganz. In Bremen können sich alle evangelischen Christen der Gemeinde anschließen, die ihnen am meisten zusagt. Da gibt es große Unterschiede - und das ist in Bremen nicht erst heute so, sondern seit der Reformationszeit gute Tradition.
  • In Bremen gibt es keinen Bischof und keine kirchliche Hierarchie. In den Gemeinden haben nicht allein Pastorinnen und Pastoren das Sagen, sondern auch "Laien" - also alle evangelischen Christinnen und Christen, die sich kirchlich engagieren wollen.
  • Mit etwa 241.000 Mitgliedern ist die Bremische Evangelische Kirche eine der kleineren deutschen Landeskirchen. Sie hat eine lange protestantische Tradition. Ihre Gemeinden sind weitgehend selbständig, denn sie genießen Glaubens-, Gewissens- und Lehrfreiheit. Darum hat sich in Bremen auf kleinem Raum eine bunte Gemeindelandschaft entwickelt: In manchen Gemeinden geht es eher locker und undogmatisch zu, in anderen empfindet man sehr traditionsbewusst. Manche engagieren sich politisch und sozial, andere legen den Akzent auf persönliche Frömmigkeit.
  • Für alle gesamtkirchlichen Fragen gibt es den Kirchentag, das "Parlament" der Bremischen Evangelischen Kirche und den von ihm gewählten Kirchenausschuss. Auch diesen Gremien gehören neben Theologinnen und Theologen vor allem engagierte Laien an. Bremisch Evangelisch sein heißt eben: Kirche mitgestalten.
Wir heißen Sie herzlich willkommen in Ihrer Bremischen Evangelischen Kirche!
Brigitte Boehme, Präsidentin des Kirchenausschusses
Pastor Renke Brahms, Schriftführer des Kirchenausschusses