Aus Ev. Kirchengemeinde Grambke
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kirchenchor der Kirchengemeinde Grambke

Kirchenchor Grambke


  • Leitung: Rebecca Rolke
Proben: Montags von 20.oo bis 21.30 Uhr.
Proben finden im Grambker Gemeindehaus statt.
Der Chor singt in Gottesdiensten und gestaltet 1-2 Mal im Jahr ein Konzert.
Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen!!



Termine
  • Montags von 20.oo bis 21.30 Uhr ist Chorprobe im Grambker Gemeindehaus,

- - -

Aktuelle Projekte:

- - -

Der Einstieg ins (Chor-) Singen

Notenblatt
  • Sie singen gern?
  • Sie möchten in der Musik mal so richtig die Seele baumeln lassen?
  • Sie schätzen gute Gemeinschaft?

Dann möchten wir, der Kirchenchor der Gemeinde Grambke, ihnen einen Platz in unserer Mitte anbieten. Zur Zeit sind wir eine aktive Gruppe von ca. 20 Sängerinnen und Sängern, die mit viel Engagement miteinander singen. Sie sind herzlich eingeladen, montags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus einen Eindruck von unseren Proben zu bekommen und einfach mal reinzuschnuppern.

Singen verbindet Generationen, weshalb Sängerinnen und Sänger jeden Alters vorhanden und herzlich willkommen sind. Jede Stimmlage wird gebraucht und auch ohne Notenkenntnisse und stimmliche Vorbildung kann man bei uns gut mitsingen. Ziel unserer Probenarbeit ist die Mitgestaltung unserer Gottesdienste. Schauen sie vorbei, wir freuen uns!

Historisches

Konzerte des Kirchenchores
  • 20.4.2008 - u.a. Dietrich Buxtehude - Jesu meine Freude, Kantate mit Instrumenten
  • 6.12.2008 - u.a. Heinrich Schütz - Magnificat, mit Solisten und Instrumenten
  • 14.6.2009 - Konzert zum 30.Geburtstag mit Werken von Haydn und Monteverdi
  • 5.12.2009 - Adventsmusik mit Adventsliedern aus aller Welt
  • 14.3.2010 - Passionsmusik mit Werken von Telemann, Buxtehude, Schein u.a.
30 Jahre Kirchenchor Grambke
Jubilaeum.jpg
  • Mit einem ebenso bunten wie turbulenten Sommerkonzert feierte der Grambker Kirchenchor am 14. Juni 2009 seinen 30.Geburtstag. Auf dem Programm standen Werke von Haydn und Mendelssohn, Monteverdi und Schütz. Musiziert wurde mit Streichern und Tastenbegleitung, aber auch a capella, was bei den Volksliedsätzen zu „Ich hab die Nacht geträumet“ und „Dat du min Leevsten büst“ besonders schön gelang. Da sich einige unserer jungen Gemeindeglieder spontan bereit erklärt hatten, für uns den Grill zu bedienen, war auch unsere Nachfeier besonders gelungen.
Pastor Schulz schreibt:
in seinem "Grambker Gemeindebericht 1966 - 1991"

1979 haben wir im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Gemeindebriefs eine Information an die Gemeindeglieder Rückmeldekarten beigefügt. Auf denen, die ausgefüllt an uns gelangten, war die Frage, wer sich einen Kirchenchor wünschte, so oft angekreuzt worden, daß man es wagen konnte, damit anzufangen. Es kam tatsächlich eine Gruppe zusammen, die groß genug und bald einsatzfähig war. Manche Sängerinnen und Sänger der ersten Stunde sind uns leider - aus verschiedenen Gründen - nicht erhalten geblieben, aber auch an sie ist dankbar zu denken, weil sie den Anfang überhaupt erst möglich gemacht hatten. Viele sind von Anbeginn dem Chor treu geblieben, andere sind dazugekommen. So konnte immer gesungen werden, wenn auch der in vielen Chören vorhandene Mangel an Männerstimmen nie ganz behoben war.

Der Grambker Kirchenchor ca. 1980 (Leitung: Kuno Moth)

Unser damaliger Organist Kuno Moth war der erste Dirigent. Große Erfahrungen mit der Chorleitung hatte er nicht, aber es konnte doch bald im Gottesdienst gesungen werden. Sehr wichtig war auch, daß der Chor nun die "Gottesdienste mit Liedern aus unserer Zeit" mitgestaltete, wobei Kuno Moth engagiert das Keyboard spielte. Nach seinem Fortzug aus Bremen überbrückte Werner Urban, der Erfahrung in der Leitung auch von Vokalchören hatte, die Zeit der Vakaz. Dann wurde uns 1981 für ein Jahr ein junger Mann, Frank Walther, vermittelt, der gerade eine C-Prüfung in Chorleitung abgelegt hatte. Die Leitung und der weitere Aufbau des Chores waren aber eine Aufgabe, die etwas zu früh für ihn kam. Glücklicherweise war danach unser Organist Hans Richters (ausgebildeter Kirchenmusiker mit Berufserfahrung) bereit, trotz seiner Beanspruchung als Gymnasiallehrer den Chor zu leiten. Das blieb so bis 1991.

Nun konnte der Chor vieles aus der Standardliteratur der Kirchenchöre singen, was für manche Mitglieder mit Chorerfahrung zwar Wiederholungen bedeutete, für andere aber ganz neu war. Auch größere, anspruchsvollere Werke wurden nun erarbeitet. Gelegenheiten zum Singen gab es in den Gottesdiensten und Kirchenmusiken genug, vor allem an den Feiertagen. Besonders die Gottesdienste in der Christnacht, zu Ostern, zu Pfingsten und am Totensonntag wurden vom Kirchenchor musikalisch gestaltet.

Ähnlich wie im Posaunenchor lernte man es auch hier, daß es mit Singen allein nicht getan ist, wenn der Wunsch nach Gemeinschaft vorhanden ist. So gab es immer wieder Gelegenheiten, bei denen man zum Gespräch und zu kleinen Feiern zusammensaß, vor allem vor Weihnachten und nach den Konzerten.

Ich habe bisher das Wort "wir" vermieden, wenn ich vom Kirchenchor gesprochen habe. Ich hatte mir ganz ernsthaft vorgenommen: Hier soll einmal eine Gruppe wachsen, die ganz ohne dich auskommt. Aber es dauerte nicht lange, bis es mich "erwischt" hat. Schon 1980 hatte der Chor eine große Aufgabe übernommen: Stellvertretend für den Düsseldorfer Chor des bekannten Kirchenmusikers und Komponisten Oskar Gottlieb Blarr sollte er auf dessen Vorschlag hin im Rahmen der Feier zum 100jährigen Jubiläum der Fertigstellung des Kölner Doms ein Konzert mit Liedern aus unserer Zeit geben, und zwar auf einem Podium vor dem Dom. Das war dann von den äußeren Bedingungen her eine seltsame Veranstaltung, weil es an jenem Sonnabend im Juli einen Hitzerekord gab, und die Kölner Innenstadt fast leer war. Ich wurde für die - im übrigen gut konzipierte und gelungene - Veranstaltung als Moderator engagiert und erklärte mich bereit, auch den Baß zu verstärken.

Von da an habe ich im Chor mitgesungen, und ich habe es gern getan. Ich hatte eine gewisse Chorerfahrung, konnte auch das Gefühl haben, gebraucht zu werden und vor allem nicht "Macher" zu sein, sondern ganz einfach mitsingen zu können. Hing es mit dem Singen, mit der Atmung zusammen, daß ich nach den oft anstrengenden, ausgefüllten Montagen meistens vom Kirchenchor ganz beschwingt und locker nach Hause kam? Schön war es, daß Pastorin von Boenigk schließlich ebenfalls im Chor mitsang, und dann Pastorin Kriete-Wollenweber und Pastor Gotzen dazukamen.

Ich will schließlich nicht vergessen, daran zu erinnern, daß es zu Pastor Nays Zeiten - auch er sang mit - schon einmal einen kleinen Kirchenchor gegeben hatte, und ich muß auch die kleine Begebenheit erzählen, die ich durch Frau Nay erfahren habe. Schon damals gab es einen chronischen Mangel an Männerstimmen. Pastor Nay fragte den Küster Albert Adler, der engagierter Sänger im MGV "Echo" war, ob er nicht im Kirchenchor mitsingen könne. Die bibelfeste Antwort: "Herr Pastor, niemand kann zween Herren dienen".