Aus Ev. Kirchengemeinde Grambke
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grambker Kirchenfenster

Kirchenfenster wie sie heute sind

  • Die klare, lichte Wirkung des Kirchenraumes wurde 1953 bei der großen Renovierung erhöht durch die neuen Kirchenfenster, die der Glasmaler Georg K. Rohde schuf. Nur sparsam wurden sie mit Symbolen geschmückt; nur die Fenster links und rechts der Kanzel erhielten je zwei Engelgestalten in kräftigen, leuchtenden Farben. Diese Fenster konnten nur dank großzügiger Spenden beschaffen werden.

Kirchenfenster beim Bau der Kirche

  • Über den beiten Seitentüren an der Südseite der Kirche sind die zu diesen Wappenfenstern gehörigen Steinwappen von Werner Köhne und Heinrich Meyer angebracht worden und noch immer dort zu sehen.

  • Mit solchen Wappenfenstern wurde die Kirche 1722 / 1723 geschmückt. Sie sind alle verloren gegangen.

  • 1913 /14 wurden für die zum Teil beschädigten Wappenfenster neue Kirchenfenster gestiftet. Sie enthielten links und rechts der Kanzel eine Darstellung des Gleichnisses vom verlorenen Sohn und vom barmherzigen Samariter. Die anderen Fenster versinnbildlichen die Bedeutung des Gottesdienstes für die Gemeinde und enthielten außerdem die 22 noch vorhandenen Wappen. Alle Fenster wurden im Krieg durch Bomben zerstört.